August 2017


VPB: Selbsthilfe beim Dachausbau kann Schimmel verursachen

BERLIN. Sind die Handwerker weg, beginnen viele Bauherren mit dem Dachausbau in Eigenregie. Mit der Muskelhypothek wollen sie Geld sparen. Groß ist dann bei vielen der Schreck, wenn sie beim ersten Gang durch den kahlen Dachraum Schimmel im Gebälk entdecken. „Das ist leider ein typischer Schaden, der entsteht, wenn die Schnittstelle zwischen zwei Gewerken nicht sorgfältig geplant wird“, konstatiert Dipl.-Bau-Ing. Volker Wittmann. Der Sachverständige leitet das Regionalbüro Regensburg im Verband Privater Bauherren (VPB).

VPB: 2017 schon Bezugstermin festlegen!

BERLIN. Zum 1. Januar 2018 tritt das neue Bauvertragsrecht in Kraft. Es bringt privaten Bauherren viele Vorteile, so der Verband Privater Bauherren (VPB). Zum Beispiel konkrete Angaben zur Bauzeit. Alle Bauherren wollen und müssen wissen: Wann können wir einziehen? In der Vergangenheit waren die Verträge hier oft sehr vage, konkrete Angaben die Ausnahme. Weil Bauherren aber Finanzierungen organisieren, Mietwohnungen kündigen, Umzüge planen, Arbeitsplätze wechseln müssen und vieles mehr, haben Bauunternehmer ab 2018 die Pflicht, verbindliche Angaben zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Werks zu machen, mindestens jedoch zur Dauer der Bauausführung. Bauherren sollten sich nicht vertrösten lassen: Was ab 1. Januar 2018 Pflicht wird, können Baufirmen auch heute schon leisten. Natürlich dürfen die Bauherren dann den Bauablauf nicht selbst unnötig verzögern, etwa, indem sie Unterlagen nicht rechtzeitig beim Bauamt abliefern oder die Finanzierung nur schleppend in Gang kommt.

TENA Pants mit 4-Euro-Rabatt-Promotion

Mit einer 4-Euro-Rabatt-Promotion auf den Folgekauf kann der Handel ab Oktober gezielt Nachkäufe bei TENA Lady Pants Plus und TENA MEN Active Fit Pants Plus generieren. Durch rund 50 Prozent Ersparnis1 auf den nächsten Einkauf lässt sich ein besonders attraktiver Kaufanreiz im Wachstumssegment Pants setzen und damit verbundene Umsatzpotenziale heben. Für den POS stehen zur Unterstützung ein aufmerksamkeitsstarkes Promotionsdisplay und ein Regalanhänger mit Gratis-Proben zur Verfügung. 

VPB: Bei Firmen immer Referenzen prüfen!

BERLIN. Neue Fliesen im Bad, der Austausch eines Bodenbelags oder frische Tapeten im Wohnbereich – für solche vergleichsweise kleinen Arbeiten suchen die meisten Hausbesitzer inzwischen Handwerker im Netz auf Online-Plattformen und bei Online-Auktionen. Der Verband Privater Bauherren (VPB) warnt davor, Aufträge im Netz nur nach Preis zu entscheiden, sondern rät auch zu prüfen, ob es die Firma wirklich gibt, wo sie ihren Sitz hat und welche Referenzen sie vorweisen kann. Dazu empfiehlt der VPB einen Besuch der Firma: Wie sieht das Betriebsgelände aus? Hat sie überhaupt eines oder kommt das Online-Angebot von einer Briefkastenfirma? Referenzen sollten sich die Bauherren immer nennen lassen und diese auch abfragen. Schließlich kommen die Handwerker ins Haus und damit in die Privatsphäre. Da will man ja wissen, wer das ist.

VPB: Immobilien nicht unbesehen kaufen

BERLIN. Wer jetzt nicht kauft, der bekommt keine Wohnung mehr … So und ähnlich werden Menschen umworben, die eine Immobilie kaufen möchten, um in Niedrigzinszeiten ihr Geld sinnvoll anzulegen. Vermietung lohnt sich, zumal in gesuchter Lage. Immerhin sind 80 Prozent der Mietwohnungen in Deutschland in privater Hand, so der Verband Privater Bauherren (VPB). Viele Banken und Makler offerieren passende Angebote. Mancher greift unbesehen zu. Das kann schiefgehen, denn gerade in Großstädten gibt es kilometerlange Straßen. Während im einen Abschnitt in bester Wohnlage die Preise klettern, sieht es ein paar hundert Meter weiter deutlich schlechter aus. Wer dort auf gut Glück kauft, der handelt leichtfertig: Ein hoher Preis in schlechter Lage bringt keine Rendite! Der VPB rät dringend dazu, keine Immobilie ohne vorherige Besichtigung zu kaufen.

VPB: Lüftungsanlagen regelmäßig reinigen!

BERLIN. Häuser brauchen Pflege. Das gilt besonders für moderne Haustechnik, wie zum Beispiel Lüftungsanlagen. Sie müssen regelmäßig gewartet und gereinigt werden, erinnert der Verband Privater Bauherren (VPB). Reicht bei den Rohren Check und Säuberung ein- bis zweimal im Jahr, so müssen die Filter alle meist deutlich öfter ausgetauscht werden. Alles andere ist ungesund, warnt der VPB. Schlecht gewartete Filter werden nämlich zur Keimschleuder. Sie sammeln Keime und Schadstoffe, die so immer wieder in die Innenräume zurückgelangen. Bei empfindlichen Menschen können solche Keime ernsthafte Erkrankungen auslösen. Der VPB rät deshalb: Hausbesitzer sollten entweder regelmäßig selbst die Anlage warten und die Filter austauschen oder einen Dienstleister damit beauftragen; der lässt sich im Übrigen als haushaltsnahe Dienstleistung beziehungsweise Handwerkerleistung steuerlich absetzen.

VPB warnt: Eigenhilfe kann teuer werden

BERLIN. Wer selbst beim Bauen Hand anlegt, der kann Geld sparen. „Allerdings nur, wenn die Eigenhilfe sorgfältig vorbereitet und detailliert in den Bauvertrag hineinverhandelt wird“, warnt Bauingenieur Volker Wittmann, Sachverständiger beim Verband Privater Bauherren (VPB) und Leiter des VPB-Büros in Regensburg. „Vergessen Bauherren bei der Vertragsgestaltung bestimmte Details, kann die Eigenhilfe sogar zusätzliches Geld kosten statt Ausgaben zu sparen.“

Entspannung angesagt – Thomas Postina in seiner PharmInd-Kolumne im August 2017

Sovaldi – wer diesen Namen vor rund drei Jahren in den Mund nahm, der löste bei Krankenkassenvertretern und einigen Politikern Schnappatmung aus, schreibt PPR-Geschäftsführer Thomas Postina in seiner PharmInd-Kolumne im August. Zwar gab es nun erstmals ein Medikament, mit dem Hepatitis C mit hoher Wahrscheinlichkeit und schneller als bisher geheilt werden konnte, doch sollte jede Pille 700 Euro kosten, ein Therapiezyklus 120.000 Euro.

Politiker und Krankenkassen waren alarmiert und sahen in düsteren Szenarien den Zusammenbruch der gesetzlichen Krankenversicherung voraus. Auf fünf Milliarden jährlich – so wurde prognostiziert – sollten sich allein die Kosten für dieses eine Medikament belaufen. Und weitere Innovationen – insbesondere Onkologika – waren angekündigt, ähnliche Preise wurden befürchtet. Die Aufregung war groß – und die Mitarbeiter der gesundheitspolitischen Abteilungen der Pharmaverbände und der Industrie hatten einen schweren Stand.

VPB: Geländer müssen Vorschriften entsprechen!

BERLIN. Balkongitter und Treppengeländer im und am Haus können für Kinder gefährlich werden, wenn sie ihren Kopf durch die Geländerstäbe stecken und sich nicht mehr selbst befreien können. Damit das nicht passiert, dürfen Gitterstäbe höchstens zwölf Zentimeter Abstand voneinander haben, erinnert der Verband Privater Bauherren (VPB). Das reicht gerade aus, damit der Kinderkopf nicht hindurch passt. Gefährlich sind auch waagerechte Gitterstreben, denn Kinder benutzen sie gern als Klettergerüst. Streben sollten deshalb immer senkrecht angeordnet sein. Es hat also gute Gründe, warum es für Geländer Vorschriften gibt. Vorsicht ist auch bei Geländern vor Französischen Balkonen geboten. Ihre Befestigung muss sogar statisch berechnet werden, damit niemand beim Anlehnen abstürzt. Heimwerker sollten das bedenken und selbst bei Fachfirmen kritisch prüfen lassen, ob nach Statik gebaut wird, rät der VPB.

TENA Lady mit attraktiver Mehrwertpromotion

Auffällige TENA Lady Aktionspackungen mit bis zu 25 Prozent mehr Inhalt sorgen zwischen August und Oktober für maximale Aufmerksamkeit am POS. Die attraktiven Sondergrößen steigern Abverkauf und Umsatz durch eine intensivierte Verwendung. Ein farbenfrohes Promotionsdisplay mit Strahlkraft pusht die Abverkäufe im Handel zusätzlich.