Blog


Hartnäckige Erkältung mit Zink austreiben

Fellbach – In der kalten Jahreszeit sind Erkältungen nicht selten. Das Immunsystem wird durch Kälte, Temperaturschwankungen und die trockene Heizungsluft stark beansprucht. So haben Viren und Bakterien ein leichtes Spiel. Bei den ersten Symptomen einer Erkältung lohnt sich der Griff zum Spurenelement Zink. Durch dessen Einnahme ist die Erkältung schnell wieder vorbei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse indischer Wissenschaftler, für die sie 16 medizinische Studien ausgewertet haben.

In den Studien wurde jeweils untersucht, ob und wie Erkältungskrankheiten mit Zinkpräparaten behandelt werden können oder eine Prävention möglich ist. Wer innerhalb von 24 Stunden nach den ersten Symptomen mit der Einnahme von Zink begonnen hatte, war durchschnittlich einen Tag früher beschwerdefrei. Gleichzeitig erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit, innerhalb von einer Woche wieder gesund zu werden. Am siebten Tag waren deutlich mehr Studienteilnehmer beschwerdefrei als in der Patientengruppe, die ein Scheinpräparat eingenommen hatte. Der Schweregrad der Erkältungssymptome konnte durch die Einnahme von Zink hingegen nicht beeinflusst werden. Die vorbeugende Einnahme von Zink wurde in zwei Studien mit Kindern untersucht. Durch die erhöhte Zinkversorgung reduzierte sich die Erkältungshäufigkeit deutlich um 36 Prozent.

Wie das Spurenelement Selen kann der Körper Zink nicht selbst bilden. Es muss ständig durch die Nahrung zugeführt werden. Fleisch, Geflügel, Milch, Eier und manche Hülsenfrüchte sind gute Zinklieferanten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Frauen eine tägliche Zufuhr von 7 Milligramm, für Männer 10 Milligramm Zink. Doch häufig reicht die mit der Nahrung aufgenommene Zinkmenge nicht aus. Dies trifft vor allem auf ältere Menschen zu. Sie können ihren Zinkbedarf über Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel decken, beispielsweise durch Zinkaspartat (ZINKOTASE® von biosyn) aus der Apotheke. Es wird besonders gut vom Körper aufgenommen. Zudem ist es sehr gut verträglich, da der in der magensaftresistenten Tablette enthaltene Wirkstoff erst im Dünndarm freigesetzt und so die Magenschleimhaut nicht gereizt wird.

Die 1984 gegründete biosyn Arzneimittel GmbH ist eines der ersten deutschen Biotechnologie-Unternehmen mit knapp 60 Beschäftigten in Deutschland und Niederlassungen in Liechtenstein, Österreich und den USA. biosyn hat Zulassungen und Exportpartner in 22 Ländern. 40% des Umsatzes werden im Export erwirtschaftet. Die Produktpalette umfasst ca. 30 Produkte, die von biotechnologisch hergestellten Medikamenten über Chemotherapeutika bis zu komplementären Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln mit dem Schwerpunkt in der Intensivmedizin und Onkologie reichen. Im Mittelpunkt steht dabei der Patient in seiner Gesamtheit. biosyn investiert als forschendes Pharmaunternehmen bis zu 25 Prozent des Umsatzes in die Forschung. Ziel ist die Erforschung, Entwicklung und der Vertrieb von hochwirksamen, nebenwirkungsarmen Arzneimitteln auf Basis neuer molekularbiologischer Erkenntnisse.