Blog


Krebs überstanden – was nun? biosyn forscht für die Zeit danach und unterstützt Deutsche Krebshilfe

Berlin/Fellbach – Seit 1990 ist die Zahl der jährlichen Krebsneuerkrankungen um fast 30 Prozent angestiegen. Soweit die schlechte Nachricht. Die Gute ist, dass sich die Zahl derjenigen, die mit einer Krebserkrankung im Großen und Ganzen beschwerdefrei leben, deutlich stärker gewachsen ist. Anteil daran hat auch die biosyn Arzneimittel GmbH in Fellbach. Sie hat intensiv die medizinische Nutzung des Spurenelements Selen erforscht, durch das Nebenwirkungen und Spätfolgen von Krebserkrankung und Behandlung verringert oder vermieden werden können.

biosyn engagiert sich daher auch bei der German Cancer Survivors Night. Diese Benefizveranstaltung bildet den Abschluss des German Cancer Survivors Day, der am 1. Juni in Berlin begangen wird. An diesem Tag möchte die Deutsche Krebsstiftung allen Menschen Mut machen, mit der Krankheit Krebs selbstbewusst umzugehen und sie als Lebenssituation in den Alltag zu integrieren. Denn ganz ohne weitere Behandlung geht es oft nicht.
Spätfolgen können beispielsweise das Fatigue- oder das Hand-Fuß-Syndrom sein, die oft Wochen oder Monate nach Abschluss der eigentlichen Krebsbehandlung auftreten. Im einen Fall werden die Betroffenen von lähmender Mattigkeit geplagt, im anderen von schmerzhaften rissigen Füßen und Händen. Die Lebensqualität der Betroffenen leidet.
Das Spurenelement Selen gilt in diesem Zusammenhang als Hoffnungsträger. Denn es gibt ermutigende Hinweise, dass es diese Spätwirkungen deutlich reduziert. Auch während der Krebsbehandlung kann es die eigentliche Behandlung verträglicher machen. Nebenwirkungen, insbesondere der Strahlentherapie, werden beispielsweise deutlich reduziert.

Auffällig ist auch, dass Krebspatienten oft einen sehr niedrigen Selenspiegel im Blut haben, der deutlich unter den medizinischen Referenzwerten liegt. Forscher versuchen derzeit herauszufinden, welchen Zusammenhang es zwischen der Selenversorgung des Körpers und einer Krebserkrankung gibt. Bereits jetzt liegen Hinweise vor, die auf eine vorbeugende Wirkung von Selen hinwiesen. Da Selenarzneimittel, richtig dosiert, als äußerst sicher gelten, werden sie immer öfter prophylaktisch eingenommen. Die einzige Nebenwirkung ist dabei eine wünschenswerte: Selen stärkt die Abwehrkräfte des Körpers.

Die 1984 gegründete biosyn Arzneimittel GmbH ist eines der ersten deutschen Biotechnologie-Unternehmen mit knapp 60 Beschäftigten in Deutschland und Niederlassungen in Liechtenstein, Österreich und den USA. 45 Prozent des Umsatzes werden im Export erwirtschaftet. Die Produktpalette umfasst rund 30 Produkte, von biotechnologisch hergestellten Medikamenten über Chemotherapeutika bis zu komplementären Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln.

Rückfragen: biosyn Arzneimittel GmbH, Pressestelle, Schorndorfer Straße 32, 70734 Fellbach, Tel. 0711-57532-406, Fax: 0711-57532-201, presse@biosyn.de.